einwohnergemeinde

Bauen

Wann muss ein Baubewilligungsverfahren durchgeführt werden und wer ist die zuständige Baubewilligungsbehörde? Für welchen Tatbestand braucht es eine Baubewilligung? Antworten auf diese Fragen gibt die kantonale Baugesetzgebung. Trotzdem gibt es immer wieder Spezialfälle, zu denen die Antwort nicht einfach dem Gesetz entnommen werden kann.

Erste Ansprechstelle für die Klärung Ihrer Fragen ist die Gemeindeverwaltung, in der das Bauvorhaben realisiert werden soll.

Voranfragen

Bei der Voranfrage ersucht die Bauherrschaft die in der Gemeinde für das Bauwesen zuständige Behörde um eine Auskunft. Voranfragen dienen der Vorabklärung über die Bewilligungsfähigkeit eines Bauprojekts. Nutzen Sie die Gelegenheit zur Voranfrage, bevor Sie administrative Aufwendungen generieren.

Bauvoranfragen werden in der Gemeindeverwaltung entgegengenommen und formell und materiell geprüft. Nach der Prüfung wird der Bauherrschaft eine Stellungnahme mit allfälligen Verbesserungsvorschlägen unterbreitet. Die Auskunft auf eine Voranfrage ist als rechtlich unverbindlich zu bezeichnen.

Baueingaben / Baubewilligungsverfahren

Die Baugesuche sind auf dem amtlichen Formular mit den nötigen Plänen, Nebengesuchen und evtl. Ausnahmen bei der Gemeindeverwaltung einzureichen. Die Baugesuche werden anschliessend formell und materiell geprüft. Im Weiteren wird das Verfahren festgelegt und gemäss definierter Checkliste bis zur Eröffnung des Bauentscheids weiter bearbeitet.

Bauaufsicht

Während der Bauausführung hat die Gemeinde, als Baupolizeibehörde, über die Einhaltung der gesetzlichen Auflagen und weiteren Bestimmungen zu wachen und nötigenfalls einzuschreiten.
Sie beseitigt Störungen der öffentlichen Ordnung (Baueinstellung, Benützungsverbot, Aufforderung zur Einreichung eines nachträglichen Baugesuchs) oder verfügt die Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes unter Androhung der Ersatzvornahme. Falls nötig, führt sie die Ersatzvornahme durch.

Abnahmen / Baukontrollen

Folgende Pflichtkontrollen werden vor Ort durchgeführt:
  • Schnurgerüstabnahme
  • Abwasseranschluss an das öffentliche Netz
  • Versickerungsanlagen

Kontrolle der Umsetzung der Bauherren-Selbstkontrolle vor Ort:
  • bei Bedarf resp. bei Kenntnis von Unregelmässigkeiten/Abweichungen
  • Sofern die Belastungswerte der Wasseranschlüsse verändert werden, ist am Schluss eine Bauabnahme vor Ort durchzuführen

Die Resultate der Abnahmen/Kontrollen werden protokollarisch festgehalten.

Dokumente

pdfBaureglement
pdfZonenplan
pdfMerkblatt für Baugesuchsteller

Links

Baugesuchsformulare
Bezug Situationsplan, Wyss Christoph, Nachführungsgeometer
Naturgefahrenkarte
Kataster der belasteten Standorte

Auskunftsstelle

Bauverwaltung Bönigen
T 033 826 10 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!